1. Mehr als „yes“ und „no“
Antworten Sie immer in vollen Sätzen – und fügen Sie Ihrer Antwort etwas hinzu. Auf die Frage „Are you from Germany“ können Sie z.B. statt nur mit „yes“ antworten: „Yes I am. I am from Stuttgart. It`s where I grew up and I still love the place“.

2. Stellen Sie offene Fragen
Nur eine geschlossene Frage (z.B. „do you like ice-cream?“) kann mit einem einfachen „yes“ oder „no“ beantwortet werden. Versuchen Sie lieber, offene Fragen zu stellen. Zum Beispiel „what ist your favourite dessert?“. So regen Sie ihr Gegenüber zu einem längeren Gespräch an.

3. Stellen Sie Folgefragen
Gute Folgefragen sind extrem wichtig für eine Konversation. Sie zeigen Ihren Gesprächspartnern, dass Sie sich wirklich für sie interessieren. Auch im Englischunterricht kann dies zu einer Unterhaltung führen, durch die Sie mehr Übung im Zuhören und Sprechen bekommen.
4. Bleiben Sie am Ball
Eine fließende Konversation ist wie ein Fußballspiel: die Teilnehmer spielen sich gegenseitig den Ball zu. Wenn der Lehrer Sie also im Englischunterricht zum Sprechen ermutigt – nutzen Sie diese Chance und bleiben Sie am Ball!

5. Interesse und Herausforderung
Stellen Sie keine Routinefragen, bei denen Sie die Antwort bereits auswendig kennen. Überlegen Sie sich interessante und herausfordernde Fragen. So profitieren alle Teilnehmer im Englischunterricht durch Zuhören und Sprechen über neue Themen.

6. Verlassen Sie die Komfortzone
Es gibt Sprach- und Themenbereiche, wo Sie keine Probleme mit ihrem Englisch haben. Verlassen Sie diese und strengen Sie sich mehr an. In gewisser Weise funktioniert Sprachenlernen wie Bodybuilding: Ein bisschen schwitzen müssen Sie schon, um wirklich weiter zu kommen. Und vergessen Sie nicht: man lernt aus seinen Fehlern.